Kulturverein Hüttisheim e.V.
Schriftgröße:
 normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
     +++  Geschenk Gutscheine für den Kulturstadel  +++     
     +++  Mitarbeit im Kulturverein  +++     
     +++  Auszeichnung Kulturstadel "Beispielhaftes Bauen"  +++     
 

Vorstellung Hüttisheimer Dorfbier (29.04.2016)

Moment Mal: Literweise naturtrüb untergärig

Wird andernorts dem Gaststätten-Schwund mit gestylten Einrichtungen, mediterran klingenden Namen und Latte Macchiato auf der Getränkekarte entgegengewirkt, geht Hüttisheim mit Dorfbier und deftigem Bier-Rauchfleisch vom heimischen Landschwein ins Rennen.

Südwest Presse Ulm - FRANZ GLOGGER | 03.05.2016

 

Als Ort des Bieres ist Hüttisheim in Vergessenheit geraten. Das dürfte sich ändern. Das "Hüttisheimer Dorfbier" ist in den Ausschank gekommen.

Die Rückkehr zum unverfälschten Landleben - gewissermaßen "Old way of life" - feierte die Schmiehetalgemeinde nun mit einem Fest, dass die Balken des Kulturstadels nur so krachten. Sinnbild für das neue Alte war die "Banzendorfkapelle", die mit Musik der böhmisch-mährischen Art für Laune sorgte. Benannt nach dem südlichsten Wohnplatz, ist jeder Musiker ein Eigengewächs des Dorfs.

Dann wurde der Star des Abends präsentiert: das neue Dorfbier. Naturtrüb untergärig gebraut, Geschmack zwischen Hellem und Pils, ausschließlich regionale Zutaten, 5,2 Prozent Alkohol, 12,5 Grad Plato Stammwürze. Dem Ideengeber, dem Ulmer Gastronomie-Unternehmer Thomas Eifert, der in Hüttisheim sein Zuhause gefunden hat, geriet die Beschreibung des edlen Gerstensafts fast zum Bierseminar, hätte ihn Moderator Lothar Beck nicht gebremst. Schließlich das gemeinsame Antrinken: kein Fassanstich, sondern ein vielstimmiges "Plopp", erzeugt von dutzenden, auf Becks Zuruf gleichzeitig geöffneten Bügelflaschen. Ein weiterer Clou des Dorfbiers: Es ist in der Urform einer Bierflasche abgefüllt und nur in der Literflasche zu haben. "So wie es früher üblich war", klärte Eifert auf. Das neue Bier schmeckte - das war an den Mienen der Gäste unmissverständlich abzulesen. So konnte sich Eifert dem zuwenden, was Metzgermeister Werner Amann und seine Mannschaft auf Holztabletts gezaubert hatten - siehe Foto: vom Radieschen bis zum Leberkäse, vom Käseaufschnitt bis zum Bier-Rauchfleisch. Letzteres kreierte der Dorfmetzger eigens für das Dorfbier.

Wenn das keine Gründe sind, Hüttisheim aufzusuchen . . . Plopp und Prost!



 

[alle Fotogalerie anzeigen]